Lichtdurchlässigkeit bei Stoffen/Folien – Das ist wichtig!

Blickdicht & Lichtundurchlässig

Individuell bedruckbare Stoffe aber auch Folien sind nach wie vor gern genutzte Werbeträger, wenn es darum geht, kreative Werbebotschaften attraktiv in Szene zu setzen. Angefangen bei mobilen Foliendrucken auf Kraftfahrzeugen bis hin zu hinterleuchteten Stoffmaterialien auf Fachmessen – Es gibt unendlich viele Einsatz-Möglichkeiten für bedruckte Folien, aber auch Stoffe.


Eine Frage, die sich bei beiden Trägermaterialien jedoch immer wieder stellt, ist die der Lichtdurchlässigkeit.

Ist eine bedruckte Folie, respektive ein bedrucktes Textil lichtdurchlässig, so ist was genau damit gemeint?

Wie genau verhält es mit lichtundurchlässigen Trägermaterialien und gibt es einen Unterschied zu blickdichten Drucken?


All jene Unklarheiten möchten wir mit diesem Blogartikel zum Thema „Lichtdurchlässigkeit bei Stoffen/Folien“ aus dem Weg räumen. Damit Sie genau den lichtundurchlässigen Stoff oder genau die lichtdurchlässige Folie erhalten, der bzw. die sich perfekt in Ihren werblichen Anwendungszweck einfügt.

Clarico-Picture

                     Bedruckbare Fensterfolie mit Milchglasoptik – lässt Licht durch und dennoch kann man nicht durchschauen

Was bedeutet „blickdicht“ bei Stoffen und Folien?

Ein textiles Trägermaterial bzw. eine aus PVC-gefertigte Folie kommt in den meisten Fällen blickdicht daher. Der bedruckte Werbeträger ist in diesem Falle nicht transparent. Man kann somit nicht durch ihn durchschauen, er ist blickdicht und nicht durchsichtig. Eine monomere oder auch polymere Selbstklebefolie oder alternativ auch eine Klebefolie in Milchglas-Optik können hier als Beispiel herhalten. Alle drei bedruckbaren Folientypen sind so konzipiert, dass Sie nicht hindurchsehen können. Sie sind blickdicht.


Ein Beispiel fernab der Druckbranche: Halten Sie ein 80g schweres, weißes Blatt Papier vor Ihre Augen. Auch hier werden Sie feststellen: Das Papier ist blickdicht, Sie können nicht hindurchsehen, es ist nicht transparent.


Was bedeutet „blickdicht“, aber „lichtdurchlässig“ bei Stoffen und Folien?

Was mit einer blickdichten Folie, respektive einem blickdichten Stoff gemeint ist, haben wir Ihnen bereits erläutert. Doch was passiert nun, wenn wir ein bedrucktes Textil haben, das sowohl blickdicht als auch lichtdurchlässig ist? Schließt sich das nicht aus? Mitnichten! Nehmen wir beispielsweise den beliebten Dekostoff oder auch Backlightstoff als Beispiel. Beide Stoffe sind vom Material her so dicht produziert, dass Sie nicht hindurchsehen können. Und dennoch, halten Sie die bedruckten Dekostoffe gegen eine helle Tageslichtquelle, so scheint etwas Licht hindurch.


Ähnlich beim Backlightstoff mit individuellem Druck: Hinterleuchten Sie jenes Textil mit einer Lichtquelle, so erscheinen Farben als auch Kontraste noch brillanter und intensiver, denn der Stoff weist eine lichtstreuende und damit auch lichtdurchlässige Eigenschaft auf.


Kurz zurück zu unserem Beispiel mit dem Blatt Papier. Auch hier gilt: Sie können nicht hindurchsehen, es ist blickdicht. Und dennoch fällt Licht hindurch, wenn Sie es gegen eine entsprechende Lichtquelle halten, es ist also gleichzeitig lichtdurchlässig. Im Bereich bedruckbarer Folien fallen Milchglas-Folien, aber auch Fenster Lochfolien in genau jene Kategorie.

Clarico-Picture
Absolut blickdichte & lichtundurchlässige Folie – Optimal für Umbaumaßnahmen

Was bedeutet „blickdicht“, aber „lichtundurchlässig“ bei Stoffen und Folien?

Natürlich kann es auch vorkommen, dass Ihr ausgewählter Werbeträger blickdicht, aber lichtundurchlässig daherkommt. Dies ist beispielsweise bei gegossenen Selbstklebefolien für Autos oder bei polymeren Klebefolien mit grauer Rückseite der Fall. Auch der schwergewichtige Blockoutstoff mit schwarzer Rückseite kommt absolut lichtundurchlässig daher.


Dies bedeutet: Ganz gleich, welche Lichtquelle Sie hinter den jeweiligen Werbeträgern positionieren, die Trägermaterialien lassen keinerlei Durchscheinen oder Durchschimmern von Lichtkegeln zu.

Ein weiteres Beispiel aus dem Alltag: Halten Sie sich eine handelsübliche Gummimatte aus dem Fußraum Ihres Autos vor die Augen. Sie können nicht hindurchsehen, sie ist blickdicht. Auch wenn Sie im Hintergrund einen lichtstarken LED-Spot auf die Gummimatte richten, es fällt kein Licht ein. Sie ist ganz und gar lichtundurchlässig.

Clarico-Picture

Blickdichte Folien Und Blickdichte Stoffe – Wann Sind Sie Lichtdurchlässig Und Wann -Undurchlässig? Ihre Übersichtliche Checkliste Zur Lichtdurchlässigkeit

Blickdichte Stoffe & Folien

Sie können nicht hindurchschauen, die Materialien sind undurchsichtig, sie sind nicht transparent, Bsp: Monomere/polymere Klebefolie, Glasdekor-Selbstklebefolie, Dekostoffe, Backlightstoffe, Blockoutstoffe, etc.


Blickdichte, aber lichtdurchlässige Stoffe & Folien

Sie können nicht hindurchschauen, die Materialien sind undurchsichtig und nicht transparent, aber: die Trägermaterialien lassen Lichteinfall zu, beispielsweise durch eine rückseitige Lichtquelle, Bsp: Milchglas-Folien, Fenster Lochfolien, Dekostoffe, Backlightstoffe, etc.


Blickdichte, aber lichtundurchlässige Stoffe & Folien

Sie können nicht hindurchschauen, die Materialien sind undurchsichtig und nicht transparent, und: die Trägermaterialien lassen keinerlei Lichteinfall zu, beispielsweise durch eine rückseitige Lichtquelle, Bsp: Blockoutstoff, polymere Selbstklebefolie, gegossene Selbstklebefolie fürs Auto, etc.


Sie sehen: Eine bedruckte Folie oder ein bedruckter Stoff kann sowohl blickdicht als auch lichtdurchlässig sein.