RAL-Farben und CMYK-Farben – RAL in CMYK umrechnen

RAL in CMYK konvertieren

Seit jeher lösen Farben in einem jeden von uns Empfindungen, Reize und Gefühle aus. Auch die Werbung bedient sich zu gerne an einer breitgefächerten Farbpalette und schafft dadurch Anreize. Denn Farben fallen auf! Gerade innerhalb kreativer und moderner Werbekonzepte werden spezielle Marketingbotschaften nicht selten über eine ganz bestimmte Farbgebung nachhaltig an die anvisierte Zielgruppe transportiert.


Doch Farbtöne sind nicht gleich Farbtöne! Insbesondere im Printbereich sollten Sie besonders aufpassen, damit es nicht zu unschönen Farbabweichungen zwischen digitaler und gedruckter Grafik kommt. Denn nicht selten greifen hierbei unterschiedliche Farbmodelle. Bei der Erstellung Ihrer wichtigen Druckdatei sollten Sie deshalb im Fall der Fälle entsprechende Anpassungen vornehmen. Wo beispielsweise die Unterschiede zwischen RGB- und CMYK-Farbräumen liegen, haben wir bereits in einem separaten Blogartikel aufgegriffen.


In diesem farb-fokussierten Exkurs möchten wir Ihnen vielmehr ein weiteres Modell vorstellen, die traditionellen RAL-Farbtöne. Da die Druckbranche bekanntermaßen im CMYK-Modus arbeitet, geben wir Ihnen gerne eine fundierte Hilfestellung an die Hand, wie eine direkte Umrechnung von RAL-Farben zu CMYK-Tönen möglichst genauestens funktioniert. Damit Ihre schicken Druckerzeugnisse auch in genau jener Farbwelt erstrahlen, die Sie für Ihr gewünschtes Layout vorgesehen haben.

Was sind RAL-Farbtöne?

Was sind RAL-Farbtöne? Zunächst sollte man sich klar machen, was RAL-Farbtöne eigentlich sind?!


Der Name RAL geht auf den Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen zurück. 1925 gegründet, machte es sich jener Verein schon damals zur Aufgabe, für Klarheit im Kennzeichnungswesen zu sorgen. Hieraus erwuchs in den Folgejahren das System der RAL-Gütesicherung.


Als RAL-Farbe definiert man in diesem Zusammenhang normierte Farben, die heutzutage von der RAL gGmbH, ihrerseits eine Tochter des bekannten RAL-Instituts, erstellt und verwaltet werden. Dabei wird zwischen diversen Farbkatalogen differenziert, welche je eine spezielle Bandbreite normierter Farben umfassen. Zur genauen Klassifizierung wird jedem Farbton eine vierstellige Nummer zugeordnet. So lassen sich gewünschte Farben deutlich präziser und einfacher kommunizieren, ohne dass ein spezielles Muster übergeben werden muss. Kunde und Lieferant tauschen dazu lediglich die favorisierte RAL-Nummer aus. Die Zuordnung wird im Idealfall über einen RAL-Farbfächer vorgenommen. Die bekannteste Farbsammlung, die RAL Classic, beinhaltet insgesamt 213 unterschiedliche Farbtöne.

Umrechnung von RAL- zu CMYK-Farbtönen

Wie passen nun RAL-basierte Dateien mit CMYK-Drucken zusammen? Kurz gesagt: Eher weniger. Konzentrieren Sie sich beispielsweise bei der Erstellung Ihrer Druckdaten ausschließlich auf die Verwendung von RAL-Farbgebungen, so müssen Sie mit einer eventuellen Farbverschiebung im finalen Druckbild rechnen. Spezielle Farbtöne, die im RAL-Modell auftauchen, müssen nicht zwangsweise auch in der identischen, optischen Darstellung in der CMYK-Farbwelt vorliegen. Um Ihnen dennoch eine möglichst genaue Umrechnung Ihrer Werte zu ermöglichen, haben wir Ihnen eine hilfreiche Tabelle zusammengestellt, anhand derer Sie Ihren jeweiligen RAL-Wert in einen vergleichbaren CMYK-Ton transferieren können.

Laden Sie sich unsere praktische Umrechnungstabelle herunter

Bitte beachten Sie jedoch, dass bislang leider keinerlei Formel existiert, die die 100%ige Umwandlung von RAL- zu CMYK-Farben gewährleistet. Daher ist unsere eigens für Sie kreierte Tabelle nur als Näherungswert zu verstehen. Es gibt hierbei keine Garantie, dass die verzeichneten Werte korrekt sind. Im Anwendungsfall sind die entsprechenden Angaben also in jedem Fall nochmals genau zu prüfen. Beispielsweise anhand eines Original RAL-Farbfächers.

Download der Umrechnungstabelle RAL/CMYK: